preloader-image

Willkommen im Kalorienreich!

Auch wenn die Event-Location in jeder Hinsicht perfekt ist: Nach einer mittäglichen Runde um den Block kann man sich dem Tagesgeschäft wieder viel entspannter widmen. Wer das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden will, gönnt sich einen Besuch in einem Café. Oder – besser noch – in einer Confiserie mit gut bestückter Pralinentheke.

Die Kunst der süßen Köstlichkeiten

Ein Kongress mit dicht gepacktem Programm kann ganz schön hart sein. Um den Kopf wieder freizubekommen, sollte man sich zwischendurch unbedingt eine kleine Auszeit nehmen. Wenn Sie sich Ihre Pause so richtig versüßen möchten, hätten wir eine kleine Anregung für Sie: Gönnen Sie sich mal einen Abstecher in eine Konditorei der alten Schule.
In Wiesbaden liegt das kleine Glück nur einen kurzen Spaziergang vom RheinMain CongressCenter entfernt: In der Wilhelmstraße 12 warten Reihen um Reihen feinster Pralinés nur darauf, von Schokoholics vernascht zu werden. Über 100 Sorten hat die Chocolateria Kunder im Angebot, von Klassikern wie Schichtnougat oder Cognac-Bohne bis zu raffinierten Neukreationen. Eine davon ist ein wahrhaft royaler Genuss: der weiße Trüffel „Oranje“. Die orangerot umhüllte Praline wurde nämlich von den Chocolatiers des Traditionshauses eigens für das niederländische Königspaar komponiert, das 2013 in der Kurstadt zu Gast war.
Für den ultimativen Genuss empfehlen wir, an einem der kleinen Tische im Verkaufsraum ein Kännchen heiße Schokolade zu trinken. Die verdient bei Kunder tatsächlich noch ihren Namen und ist so dick, dass beim Umrühren fast der Löffel darin stehen bleibt.

Patentierte Köstlichkeit

Berühmt ist die Chocolateria Kunder für eine Spezialität, die so exklusiv ist, dass Firmengründer Fritz sie sogar durch ein Patent schützen ließ: das Original Wiesbadener Ananastörtchen. Zum ersten Mal wurde es im Jahr 1903 kredenzt, als Kaiser Wilhelm II. und Zar Nikolaus II. samt Entourage in Wiesbaden weilten. Jedermanns Sache ist die Kreation aus Ananas-Gelee, Nougat, Marzipan, Schokolade und Waffel sicher nicht. Aber Probieren geht schließlich über Studieren. Und wer weiß: Vielleicht hat das Kunder‘sche Dessert ja das Zeug zu Ihrer neuen Lieblings-Nascherei. Ein ganz besonderes Mitbringsel vom Business-Trip ist es allemal!

 

Süße Konkurrenz

Kuchen- und Torten-Fans sind beim Café Maldaner genau an der richtigen Adresse. Als erstes Wiener Kaffeehaus in Deutschland kann es in Sachen Zuckerbäckerei locker mit den Kollegen aus der österreichischen Hauptstadt mithalten. Beim Bestellen an der üppig bestückten Theke unbedingt nach der Herrentorte fragen. Die ist zwar deutlich weniger süß als viele andere Versuchungen, aber einfach unwiderstehlich lecker!

Ihr Insider für Wiesbaden

Die Schokoladenseiten von Wiesbaden – Anne Motzki kennt sie alle! Als Congress-Expertin verrät sie Ihnen gerne, wo man auch außerhalb der „offiziellen“ Event-Locations voll auf seine Kosten kommt.

RMCC - Peter Krausgrill

Erfahren Sie alle Fakten
über unseren Tagungsort

Zur Tagungsstätte Wiesbaden

Sie wünschen sich noch mehr Inspiration?

Dann nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf! Ich stelle Ihnen gerne noch weitere faszinierende Seiten von Wiesbaden vor.

Wiesbaden Congress & Marketing GmbH

Anne Motzki
Telefon: +49 611 1729 400
E-Mail: sales@wicm.de

zum Allgemeinen Kontaktformular

Erfahren Sie mehr über
das hessische Bundesland

Kleine Stadt. großer Bahnhof

Viele sind ja der Meinung, dass nur in Metropolen wie dem Big Apple die Musik spielt. Mit dem richtigen Anreiz zieht man aber auch Weltstars wie Lenny Kravitz in die Stadt. Selbst wenn die im lauschigen Mittelhessen liegt und nur knappe 54.000 Einwohner zählt....

[...] mehr

Das kulinarische Herzstück von Frankfurt

Schon unsere Großeltern wussten, wo man das beste Essen bekommt: genau da, wo es die Einheimischen mit schöner Regelmäßigkeit hinzieht. Umso besser, wenn man dort nicht einmal reservieren muss – wie beispielsweise in der Frankfurter Kleinmarkthalle, wo der Tisch...

[...] mehr

Garten der Stille

Nach einem langen Tag mit Vorträgen, Workshops und anregendem Austausch in den Pausen braucht man vor allem eins: Raum, um den Kopf frei zu bekommen.
Mit etwas Glück kann man dabei sogar ein wenig innere Einkehr halten –
wie beispielsweise...

[...] mehr

Social Wall